html_5 Quartiersmanagement Schiller-Kiez: 2. Workshop St. Thomas-Friedhof
Logo Städtebauförderung durch Bund, Land und Gemeinden Logo Bundesregierung
Logo Europäischer Fonds für regionale Entwicklung Logo Stadt Berlin
Logo Soziale StadtLogo Bezirk Neukölln
Logo Europäische Union

Kiezdokumentation

Maxi Kinder - Zeitung der Kita Mini Mix International
Download

Aktuelle Termine

Dienstag, 30. Mai 2017 , 18:30 Uhr

Mieterberatung

Mittwoch, 31. Mai 2017 , 12:00 Uhr

Mittagessen mit Nachbarn

Donnerstag, 01. Juni 2017 , 09:30 Uhr

Mieterberatung

Donnerstag, 01. Juni 2017 , 12:00 Uhr

Mittagessen mit Nachbarn

Dienstag, 06. Juni 2017 , 18:30 Uhr

Mieterberatung

Mittwoch, 07. Juni 2017 , 12:00 Uhr

Mittagessen mit Nachbarn

Donnerstag, 08. Juni 2017 , 09:30 Uhr

Mieterberatung

Donnerstag, 08. Juni 2017 , 12:00 Uhr

Mittagessen mit Nachbarn

2. Workshop St. Thomas-Friedhof

Am heutigen Ideenworkshop für die Gestaltung und Nutzung er Freifläche auf dem ehemaligen St. Thomas Friedhof kamen ca. 40 Leute.

Allgemeines zum Beteiligungsverfahren gibt es hier, Berichte vom 1. und 2. Geländerundgang und vom 1. Workshop.

Zu Beginn der Veanstaltung schilderte Bernd Machatzi, der Landesbeauftragte für Naturschutz und Landschaftspflege die biologische Beschaffenheit des Ortes. Selbst in der Gegend aufgewachsen zeigte er sich überzeugt von den Chancen, die vorhandenen Qualitäten der Fläche erhalten zu können.

Zwar böten Friedhofsflächen mehr Artenreichtum als Parkanlagen, abr auch bei intensiverer Nutzung könne die Artenvielfalt erhalten bleiben. Auf dem ehemaligen St. Thomas Friedhof gibt es alte artenreiche Rasenflächen, alte Bäume, die Lebensraum für Bioholz- und Totholzbewohner bieten sowie Gesteinsarten auf denen seltene Flechten, Moose und Farne wachsen.

Die Mehrheit der ZuhörerInnen zeigte großes Interesse an einem zusätzlichen Natur-Begehungstermin mit Herrn Machatzi.

Die Umbaumaßnahmen sollen spätestens Ende nächsten Jahres fertig sein, dazu wird die Fläche wohl in zwei Hälften aufgeteilt, so dass ein Teil zugänglich bleiben kann. Zuerst werden wahrscheinlich die Fällmaßnahmen n den kranken Bäumen stattfinden, darüber werden die AnwohnerInnen jedoch gesondert informiert.

Sodann teilten sich die Anwesenden an drei Tische auf, an denen verschiedene Themen besprochen wurden:

  • Naturnahe Entwicklung und Erhaltung

An diesem Tisch wurden Blühzonen identifiziert. Angrenzend an die Oderstraße gibt es einen Bereich mit Wind- und Sichtschutz, der erhalten bleiben solle, ebenso wie die Trampelpfade, die ein Naturerlebnis vermittlten. Im Bereich hinter der Carl-Legien-Schule soll ein grünes Klassenzimmer entstehen

  • Aktivitäten und Nutzungsmöglichkeiten

Durch die Sammlung aller Vorstellungen und Forderungen wurden mögliche Nutzungskonflikte sichtbar. Wo sollen Ruhezonen, Spielzonen und Freilaufzonen hin? Wie können diese voneinander abgegrenzt werden, ohne Zäune zu verwenden?

  • Zugänge, Wege, Plätze, Zäune

Unstrittig ist die Öffnung des ehemaligen Haupteingangs zur Hermannstraße. Zu beiden Seiten der Schule soll es Zugänge egeben. Unklar ist, wie die Anbindung an das Tempelhofer Feld erfolgen soll: so lassen oder wegen Gefahren z B. des Zusmmenstoßes mit RadfaherInnen expliziter führen? An den Eingängen soll es Müllbehälter geben. Der Zaum zum Grünen Weg könnte mehr weggenommen oder einfach so gelassen werden.

Die nächsten Termine:

14. November 2015, 14.00 – 15.30 Uhr – Rundgang „Das verändert sich!“, Treffpunkt Hermannstraße Ecke Grüner Weg

17. November 2015, 18.00 – 21.00 Uhr Veranstaltung zur Vorstellung der Planung und des Zeitplans, Ort: Carl-Legien-Schule, Leinestraße 37