html_5 Quartiersmanagement Schiller-Kiez: Älter werden im Schillerkiez
Logo Städtebauförderung durch Bund, Land und Gemeinden Logo Bundesregierung
Logo Europäischer Fonds für regionale Entwicklung Logo Stadt Berlin
Logo Soziale StadtLogo Bezirk Neukölln
Logo Europäische Union

Kiezdokumentation

Mensch Alter!

Download

Aktuelle Termine

Dienstag, 25. September 2018  18:30 Uhr

Mieterberatung

Dienstag, 25. September 2018  19:00 Uhr

Verstetigt und dann? Diskussionsveranstaltung

Donnerstag, 27. September 2018  09:30 Uhr

Mieterberatung

Dienstag, 02. Oktober 2018  18:30 Uhr

Mieterberatung

Donnerstag, 04. Oktober 2018  09:30 Uhr

Mieterberatung

Dienstag, 09. Oktober 2018  18:30 Uhr

Mieterberatung

Donnerstag, 11. Oktober 2018  09:30 Uhr

Mieterberatung

Dienstag, 16. Oktober 2018  18:30 Uhr

Mieterberatung

Donnerstag, 18. Oktober 2018  09:30 Uhr

Mieterberatung

Dienstag, 23. Oktober 2018  18:30 Uhr

Mieterberatung

Alles alte Kamellen? Geschichten übers Altwerden im Schillerkiez

Nach mehreren Magazinen, die Kinder und Jugendliche und ihre Sicht auf die Welt in den Fokus gerückt haben, widmen wir uns in unserer neuesten Publikation dem Thema Alter. Ab wann gilt ein Mensch als alt und bis wann noch als jung? Entscheidet ein ergrauter Haarschopf darüber, ob jetzt das Altsein oder das Altwerden eingesetzt hat, oder der tatsächliche Eintritt ins Rentenalter? Und wie sieht es mit dem gefühlten Alter aus, das für viele Menschen nicht mit dem tatsächlichen Alter übereinstimmt?

Als wir vor einigen Monaten begannen Geschichten für dieses Magazin zu recherchieren, war ein erklärtes Ziel, auf die alten Menschen und das Altwerden im und um den Schillerkiez ein positives Schlaglicht zu werfen; ganz im Sinne des Wortursprungs von „Alter“ (germanisch „ala“ = wachsen, nähren).

Wir mussten schnell feststellen, dass dieses Schlaglicht von vielen gar nicht gewollt ist. „Altern muss jeder, aber darüber reden? Nein, danke.“ So oder so ähnlich lauteten Antworten, die wir auf Interviewanfragen bekamen. In vielen Fällen wurde uns auch gar nicht erst geantwortet. Eine Seniorin empfahl deshalb, bei Anfragen besser auf Wörter wie „Alter“ zu verzichten und stattdessen z.B. von „Tradition“ zu sprechen. Das klänge dann weniger abschreckend.

Besonders dankbar sind wir daher den Menschen, die Lust hatten, bei diesem Magazin mitzuwirken und von verschiedenen Facetten des Altwerdens zu erzählen. Entstanden sind Geschichten über eine Eckkneipe und einen Eierladen mit Kultstatus, über die Schwierigkeit, im Alter eine Wohnung zu finden, über das Leben mit Hunden und über die wundersame Verbindung zwischen einem queeren Club und einer Seniorenwohnanlage.

Darüber hinaus waren wir zu Besuch bei einer Seniorentheatergruppe und bei einem Mann, der seit 50 Jahren im Schillerkiez wohnt. In einem Straßenportrait beleuchten wir die abwechslungsreiche Geschichte der Schillerpromenade und in einer Reportage das Altern von Bäumen in der Stadt. In einer Fotoreihe zeigen wir außerdem in die Jahre gekommene Fassaden.

Das gesamte Magazin findet ihr in digitaler Form hier

In gedruckter Form liegt das Magazin u.a. hier aus:

Schillerwerkstatt (Karlsgartenstraße 6)
Quartiersmanagement Schillerpromenade (Schillerpromenade 10)
Gold-Ei (Weisestraße 11)
Mahlower Klause (Weisestraße 63)

Wir wünschen euch viel Spaß bei der Leküre!

Alle Fotos: Anke Hohmeister

Karolin Korthase