html_5 Quartiersmanagement Schiller-Kiez: Bericht QR 13. September
Logo Städtebauförderung durch Bund, Land und Gemeinden Logo Bundesregierung
Logo Europäischer Fonds für regionale Entwicklung Logo Stadt Berlin
Logo Soziale StadtLogo Bezirk Neukölln
Logo Europäische Union

Bericht QR 13. September

Die Straßen mit den meisten Meldungen
Foto der Seite eines Vortrags der BSR: Sperrmüllproblematik im Schillerkiez

Zu Beginn der Quartiersratssitzung stellte sich Elif Yeşilgöz vor, die im Nachbarschaftsheim Neukölln e.V. für die Stadtteilarbeit
Erwachsene verantwortlich ist und neuerdings auch die Leitung des Nachbarschaftstreff im Schillerkiez übernommen hat.

Die QR-Sitzung fand im Familienzentrum Schillerkiez in der Karlsgartenstraße 6 statt. Das Familienzentrum wurde mit Hilfe des Quartiersmanagements gegründet und aus Mitteln der Sozialen Stadt finanziert. Ab 2017 soll es sich verstetigen. Um einen der letzten schönen Sommertage zu nutzen, waren die Tische draußen aufgebaut.

Besuch von der BSR

Zum Thema "Müll und öffentlicher Raum im Schillerkiez" war Frau Friedl, die Logistikleiterin Berlin Südost der Berliner Stadtreinigungsbetriebe zu Gast, die in einem Eingangsvortrag erklärte, wie die BSR die Straßen und Mülleimer reinigt und leert und wie sie auf Sperrmüll reagiert.

Zuständig für die Reinigung des Kiezes ist eine Gruppe, es sind also immer die selben Leute, die die Straßen auch kennen. Wo wieviel gereinigt wird, entscheidet aber nicht die BSR sondern die Straßeneingruppierungskommission von Senatsverwaltung und Ordnungsamt. Diese weist den Strassen(abschnitten) Reinigungsklassen zu. Diese werden alle 2 Jahre überprüft. Bei der aktuellen Neuauflage hat sich in Neukölln allerdings überraschenderweise nichts geändert. Ein Antrag auf Höhergruppierung der Reinigungsklassen - und damit auch auf die Möglichkeit zur Häufigeren Leerung der Müllbehälter kam nicht durch, da bei überprüfenden Qualitätsrundfahrten keine Übernutzung festgestellt werden konnte. Die Leerung mancher Behälter liegt nun über der geplanten Entleerungshäufigkeit, was aber bedeutet, dass anderswo weniger gemacht werden kann.

Einfach zu reinigen ist der Schillerkiez sowieso nicht: die hohe und dichte Beparkung, das Kopfsteinpflaster und die mancherorts wingezeäunten Baumscheiden, erschweren und verlangsamen die Reinigung. Dennoch: "unsere Leute sind hochmotiviert", versichterte die Logistikleiterin bei der Präsentation.

Für die Reinigung des Tempelhofer Feldes ist die Betreiberfirma Grün Berlin zuständig. Die BSR ist hier aber in Kontakt, um die Müllbelastung für das angrenzende Quartier möglichst gering zu halten. Beispielsweise wurden die Müllbehälter näher an die Ausgänge positioniert. 

Zur Beseitigung von Sperrmüll hat die BSR keinen automatischen Auftrag, da dies eine hoheitliche Aufgabe ist. Der Auftrag muss von Polizei oder Ordnungsamt erteilt werden. Seit November 2015 gibt es ein Anliegen-Management-System online, mit dem Sperrmüll auf den Strassen gemeldet werden kann. Die Weise-, Kienitzer- und Allerstrasse gehören zu den „Top 20“ der Strassen mit den meisten Meldungen. Von Januar bis April diesen Jahres wurde bereits die beeindruckende Menge von 60 Tonnen Sperrmüll im Kiez eingesammelt - allerdings 20 Tonnen weniger als im Vorjahreszeitraum.

Auf dem neu eingerichteten Blog des Quartiersrates gibt es ebenfalls einen Bericht über das gestrige Treffen.

Projekte beschlossen

Außerdem hat der Quartiersrat drei Projekte für den Kiez beschlossen. Sowohl die Fundraising und Fördermittelakquise als auch die Medienwerkstatt werden zwei weitere Jahre gefördert. Ganz neu kommt ein Projekt zur Unterstützung und Vernetzung der Gewerbetreibenden im Kiez hinzu. Den Projekte wurden einstimmig beschlossen.