html_5 Quartiersmanagement Schiller-Kiez: Doppelt kiez-aktiv am Tag der Nachbar*innen
Logo Städtebauförderung durch Bund, Land und Gemeinden Logo Bundesregierung
Logo Europäischer Fonds für regionale Entwicklung Logo Stadt Berlin
Logo Soziale StadtLogo Bezirk Neukölln
Logo Europäische Union

Seite in leichter Sprache

Sperrmüll?

Kiezdokumentation

Kizeköpfe

Download

Aktuelle Termine

Dienstag, 10. Dezember 2019  18:30 Uhr

Mieterberatung

Donnerstag, 12. Dezember 2019  09:30 Uhr

Mieterberatung

Dienstag, 17. Dezember 2019  18:30 Uhr

Mieterberatung

Donnerstag, 19. Dezember 2019  09:30 Uhr

Mieterberatung

Dienstag, 24. Dezember 2019  18:30 Uhr

Mieterberatung

Donnerstag, 26. Dezember 2019  09:30 Uhr

Mieterberatung

Dienstag, 31. Dezember 2019  18:30 Uhr

Mieterberatung

Donnerstag, 02. Januar 2020  09:30 Uhr

Mieterberatung

Doppelt kiez-aktiv am Tag der Nachbar*innen

Am Tag der Nachbar*innen wurde der Schillerkiez gleich an beiden Enden lebendig: Die Kiezhausmeister gaben ungewolltem Sperrmüll in der Warthestraße ein neues Zuhause. Im Norden wurde die Mahlower Straße gesperrt, um Kiezakteure und Nachbar*innen beim Straßenfest zusammenzubringen.

 

Die Kiezhausmeister im Gespräch mit dem Bezirksbürgermeister

Bei sommerlichen Temperaturen brachten die Kiezhausmeister den Südkiez auf Vordermann. Mit flotten gelben Lastenrädern, die es in verschiedenen Ausführungen kostenfrei zum Ausleihen gibt, wurde Sperrmüll auf den Mittelstreifen der Warthestraße transportiert und dort direkt weiterverschenkt. Schnell wurde der sonst als Parkplatz genutzte Raum zur Tauschbörse – viel Nützliches und Schönes kam auf die Straße und konnte direkt neue (glückliche) Besitzer*innen finden. Die große Sichtbarkeit der Aktion brachte mehr und mehr Nachbar*innen dazu, auch ihre nicht mehr benötigten Dinge zu tauschen. Für den übrig gebliebenen Sperrmüll stand die fahrbare Sperrmüllpresse der BSR bereit.

Auch Bezirksbürgermeister Martin Hikel freute sich über die gelungene Aktion. Im Gespräch mit den Organisatorinnen vom Bezirksamt (Emina Huskic, Projektleitung „Schön wie wir“) und dem Internationalen Bund (Daniela Tadesse und Mitarbeiterinnen) wurden sogleich weitere Neuköllner Orte diskutiert, an denen eine deratige Aktion ebenfalls möglich wäre. Bei der Gelegenheit kamen auch einige Mieter*innen am Wartheplatz persönlich mit Martin Hikel ins Gespräch. 

Das Projekt Kiezhausmeister wird im Rahmen von „Schön wie wir“ (Bezirksamt Neukölln) angeboten und vom Internationalen Bund, einem freien Träger der Jugend-, Sozial- und Bildungsarbeit, umgesetzt. Die Kiezhausmeister sind neben Vor-Ort-Aktionen auch tagtäglich für euch erreichbar. Bei allen Fragen zu Themen wie Abfallentsorgung, Umweltschutz, Upcycling etc. können sie hier kontaktiert werden um euch zu helfen, mit euch zu reparieren, oder anzupacken. Auf diesem Wege könnt ihr auch die vielseitigen Kiezlastenräder ausleihen.

 

Eine nachbarschaftliche Übernahme der Mahlower Straße 

Für diesen besonderen Tag wurde außerdem die Mahlower Straße zwischen Weise- und Hermannstraße temporär und nachbarschaftlich übernommen. Die Sperrung hält vor Augen, wie lebendig eine solche Kiezstraße sein kann: zahlreiche Spiele und Aktionen wie die Bepflanzung von Baumscheiben (mit dem mobilen Baumscheibenbike), bunte Buffets und vielseitiger Austausch von verschiedensten Initiativen füllten die Straße mit Leben. Während die Bauarbeiten auf dem direkt angelegenen Spielplatz in vollem Gang sind, konnten Holzfiguren aus Baumstämmen geschnitzt werden, die sich bald auf dem Spielplatz wiederfinden. Auch bei diesem Teil der Festlichkeiten ließen es sich die Neuköllner Bezirkspolitiker nicht nehmen mit Nachbar*innen ins Gespräch zu kommen. Zum Beispiel Stadtrat Jochen Biedermann wurde in der Menge gesichtet.

Das Quartiersmanagement lockte derweil mit einem Kiezquizz an den Stand und informierte über das Quartiersgeschehen. Vor dem Nachbarschaftstreff wurde sich über das großzügige Buffet hergemacht. Der frischgegründete Gewerbeverein Selbst und Ständig präsentierte sich mit brandneuem Logo und Mietglieder*innenanträgen. Das Familienzentrum/Nachbarschaftshaus „Vielfalt“ war mit neuer Leitung vor Ort und die Schillerwerkstatt, das Raumkoordinations-, sowie das Inklusionsprojekt kamen mit Nachbar*innen ins Gespräch. Zudem waren dieses Mal auch das lokale Gewerbe wie der raum5 und das Syndikat vertreten und viele weitere Nachbar*innen-Initiativen wie Kinderschminken und Flohmarkt.

Du hast die beiden Kiezfeste verpasst? Schon am 14.6. wird es wieder ein Kiez-Picknick auf dem Wartheplatz geben (16-19 Uhr). Außerdem wird am 22.6. auf der Schillerpromenade das Umwelt- und Nachhaltigkeitsfest gefeiert (12-17 Uhr). Sei dabei!

 

Alina Schütze