html_5 Quartiersmanagement Schiller-Kiez: Frische Aufmerksamkeit für den öffentlichen Raum!
Logo Städtebauförderung durch Bund, Land und Gemeinden Logo Bundesregierung
Logo Europäischer Fonds für regionale Entwicklung Logo Stadt Berlin
Logo Soziale StadtLogo Bezirk Neukölln
Logo Europäische Union

Kiezdokumentation

Mensch Alter!

Download

Aktuelle Termine

Montag, 22. Oktober 2018

RespAct Neukölln Herbstferienschule

Dienstag, 23. Oktober 2018  18:30 Uhr

Mieterberatung

Donnerstag, 25. Oktober 2018  09:30 Uhr

Mieterberatung

Dienstag, 30. Oktober 2018  18:30 Uhr

Mieterberatung

Donnerstag, 01. November 2018  09:30 Uhr

Mieterberatung

Dienstag, 06. November 2018  18:30 Uhr

Mieterberatung

Mittwoch, 07. November 2018  19:00 Uhr

Bunter Tisch Schillernder Kiez

Donnerstag, 08. November 2018  09:30 Uhr

Mieterberatung

Donnerstag, 08. November 2018  18:00 Uhr

Doppelkopf-Turnier

Dienstag, 13. November 2018  18:30 Uhr

Mieterberatung

Frische Aufmerksamkeit für den öffentlichen Raum!

Zum ersten Quartiersrat in diesem Jahr wurde am vergangenen Dienstag nicht nur abgestimmt, sondern innovative Ideen für den öffentlichen Raum im Kiez diskutiert.


Jahresrückblick 2017, was kommt 2018?

Es könnte am mutmachenden Jahresrückblick gelegen haben: Die zahlreichen erfolgreich gestarteten und abgeschlossenen Projekte aus 2017 gaben einen wohlwollenden Auftakt für das Entwickeln von neuen Ideen für den Schillerkiez. Schillerwerkstatt, Gewerbeplattform, Fundraising und Fördermittelaquise, Inklusion im Schillerkiez, Südkieznetzwerk, Jugendbeteiligung, Öffentlichkeitsarbeit an der Karl-Weise-Schule und die Kiezkarte des Bildungsverbundes sind nicht nur Projekte, die sich sehen lassen können, sondern auch gemeinsam mit dem Quartiersrat entwickelt wurden. Neue Gesichter im Quartiersrat stellten viele Fragen und gaben frischen Wind in die routinierten Abläufe des Plenums.

Auch was 2018 kommt, macht Lust auf mehr Beteiligung: Die Prinzessinnengärten kommen auf den Jacobi-Friedhof, das Außengelände der Kinderwelt am Feld wird umgestaltet und schlussendlich kommt auch die Begegnungsstätte Netzestraße und die Sanierung des Spielplatz Mahlower Straße. Und ein Sommerfest darf natürlich auch nicht fehlen!


Spontaner Ideenworkshop zum öffentlicher Raum

Aus dem Projektworkshop 2017 bestätigte sich mehrheitlich, dass der öffentliche Raum im Kiez noch immer große Problemlage ist: Ein grundsätzlicher Mangel an Verantwortungsbewusstsein und Identifikation mit den Freiflächen und Straßenräumen ist noch problematischer, seitdem die touristische Nutzung stark zugenommen hat, die den Kiez seit der Öffnung des Tempelhofer Feldes beschäftigt. Die zahlreichen gastronomischen Angebote mit ausladender Bestuhlung und folgenreicher Vermüllung spitzen das ohnehin allgegenwärtige Problem des Sperrmülls und Vandalismus zu. Aufgrund der starken Nutzungsintensität besteht demnach deutlicher Handlungsbedarf im Bereich der Sensibilisierung – so die AnwohnerInnenstimmen beim Projektworkshop.

Nun konkretisierte der Quartiersrat in der vergangenen Sitzung das geplante Projekt zur Verbesserung dieser Problemlagen – besonders wichtige bzw. problematische Orte wurden identifiziert: Neben der Schillerpromenade als langjähriges Problemkind ist z.B. auch der Anita-Berber-Park schon nach kurzer Zeit vermüllt und Vandalismus betroffen, sehr zum Bedauern der AnwohnerInnen. Hinzu kommt die Dealerproblematik, welche im Südkiez und vor allem in den Grünflächen wie dem Anita-Berber-Park deutlich zu spüren sei. Die gastronomischen Angebote erschweren im Sommer die alltäglichen Wege der KiezbewohnerInnen, auch Lärmbelästigung ist immer wieder Thema. Wie kann man die zahlreichen Nutzer des Schillerkiez für jene Konflikte sensibilisieren?

Die Ideen hierfür waren zahlreich: Eine Neunutzung des Basketballplatzes auf der Schillerpromenade, mehr und schönere Aufenthaltsorte auf der Promenade, Spielstraßen, bessere und innovative Anti-Sperrmüll-Aktionen und Hundetütenmodelle. Kreative Vorschläge wie ein Pizzaboxenpfand und Beiträge zur Sensibilisierung in Reiseführern wurden diskutiert, Kooperationen mit Gewerbetreibenden wurden in Erwägung gezogen. Aktionen auf Englisch müssen her, und viel mehr Präventionsarbeit mit Kindern! Konkrete Ideen wie Sauber-Boxen auf Spielplätzen, welche mit Schippen und Feger  für die Kitas ausgerüstet sind und Nachhaltigkeits-Projekttage wurden durchdacht. 


Mit diesen Anstößen wird nun eine Projektskizze erstellt, die Grundlage für die Ausschreibung des Projekts sein wird. Neukölln will Fair-Trade Town werden und nachhaltige Kiezentwicklung fördern: Der Zeitpunkt, den öffentlichen Raum im Schillerkiez nachhaltiger, sorgfältiger, nachbarschaftlicher und solidarischer zu gestalten, könnte nicht besser sein!

 

Alina Schütze