html_5 Quartiersmanagement Schiller-Kiez: Letzte Quartiersrats-Sitzung des Jahres 2016
Logo Städtebauförderung durch Bund, Land und Gemeinden Logo Bundesregierung
Logo Europäischer Fonds für regionale Entwicklung Logo Stadt Berlin
Logo Soziale StadtLogo Bezirk Neukölln
Logo Europäische Union

Letzte Quartiersrats-Sitzung des Jahres 2016

Zu Beginn der Sitzung wurden die NachrückerInnen in den Quartiersrat begrüßt: Christiane Quack war schon im alten Quartiersrat aktiv. Die Gärtnerei soll als neuer Akteur übergangsweise bis die neue Unterkunft der Diakonie fertig ist die Institutionen, die mit Geflüchteten arbeiten, vertreten. Damit ist der QR wieder vollständig.

Lob erhielt das Quartiersmanagement von der neuen Leiterin vom Warthe-Mahl Karin Krupp für die tolle Beleuchtung des Wartheplatzes und die vielen vorweihnachtlichen Aktionen. Da stimmte auch eine Anwohnerin mit einem Dankeschön ein:  Die Beleuchtung „zaubert ein Lächeln auf die Gesichter“. Besonders schön sei es, dass sie bis Januar hängen bleiben könne.

Der Jahresrückblick 2016 entfiel leider aufgrund von Krankheit, er wird eventuell im Januar nachgeholt.

Dann stellte sich das Windradprojekt auf dem Tempelhofer Feld vor: Die Vernetzung mit den Schulen im Kiez laufe gut, es seien mehrere Projekte geplant: Die Kinder sollen selbst Windräder und Solaranlagen bauen und messen, wieviel Energie ihr Klassenzimmerverbraucht. Die Umweltbildung für jung und alt, soll durch eine Vortragsreihe, Kiezspaziergänge, Workshops zu Stromkoffern und Freifunk (durch eine Antenne auf  dem Windrad entsteht Öko-WLAN) gefördert werden.

Im nächsten Jahr muss relativ zügig über die Mittelbindung entschieden werden. Vorschlag des Quartiersmanagement ist ein Inklusionsprojekt für den Kiez. Viele Einrichtungen sind nicht barrierefrei, es braucht Problemevaluation, Aufklärung und Konzeptentwicklung. In Absprache mit der Bezirksbehindertenbeauftragten soll ein Fahrplan für den Kiez erstellt werden.

Die Medienwerkstatt hat einen neue Broschüre erstellt „Mach dein Medienprojekt“ die beim Quartiersmanagement und  bei der Medienwerkstatt erhältlich sind.

Der Abend klang aus mit Suppe, Häppchen und angeregten Gesprächen.