html_5 Quartiersmanagement Schiller-Kiez: Quartiersrat: Der erste nach der Wahl
Logo Städtebauförderung durch Bund, Land und Gemeinden Logo Bundesregierung
Logo Europäischer Fonds für regionale Entwicklung Logo Stadt Berlin
Logo Soziale StadtLogo Bezirk Neukölln
Logo Europäische Union

Quartiersrat: Der erste nach der Wahl

Ute Krüger und Gunnar Zerowsky
Bei der Auswahl des Namens für den zukünftigen Park
Eine Auswahl aus den 86 Vorschlägen

Das erste Treffen des neu gewählten Quartiersrat wurde von der „Hausherrin“ der Kinderwelt am Feld, Petra Walter, eröffnet. Sie stellte ihr Projekt vor, dessen Webseite vor einem Monat komplett überarbeitet wurde und die Smartie, die die Kinder in den Winterferien in Kooperation mit der Medienwerkstatt hergestellt haben.

Anschließend begrüßte Ute Krüger die alten und neuen Quartiersratsmitglieder im Namen der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt. Das Programm Soziale Stadt sei dafür da, benachteiligte Gebiete zu unterstützen. Sie forderte die Quartiersräte auf, zu artikulieren, was sie im Kiez stört, über Lösungswege zu diskutieren und sich darüber zu verständigen, was sich wie ändern könnte. Sie freue sich darauf, in den nächsten zwei Jahren gemeinsam etwas im Kiez zu bewegen. Auch Quartiersmanager Gunnar Zerowsky begrüßte die Anwesenden und überreichte kleine Begrüßungsgeschenke an alle. In den Taschen haben alle damit die notwendigen Materialen für die nächsten 2 Jahre zusammen.

Daran schloss sich eine Vorstellungsrunde an. Die neuen Mitglieder sind Stefan Miszta aus der Warthestrasse; Antonio Badrov, Student der Politikwissenschaft an der FU Berlin. Er ist mit 19 Jahren das jüngste Mitglied und wohnt schon fast seine ganze Kindheit hier. Katharina Brechensbauer wohnt erst seit 1 ½ Jahren in der Herrfurthstrasse. Sie ist in der Schilleria und im Allmende-Kontor aktiv. Alessandro Calabrese aus der Okerstrasse ist Schauspieler und hat sich bereits im Rahmen des Projektes „Schöner Schiller beteiligt. Dagmar Gester war als Vertreterin für das Gewerbe anwesend. Die Journalistin wird das Kiezgewerbe mit zwei anderen repräsentieren. Ein gewähltes Mitglied musste leider aus dem Kiez wegziehen, der Nachrücker ist also bereits nachgerückt.

Als erste Amtshandlung wurden drei Parknamen für den zukünftigen neuen Park, die naturnahe Grünfläche auf dem ehemaligen St. Thomas Friedhof neu, ausgewählt. Es gab viele Einsendungen und 86 Vorschläge. Die drei Vorschläge werden der Senatsverwaltung übergeben. Der Neuköllner Bundestagsabgeordneter Fritz Felgentreu wird heute den Goldenen Schiller an die GewinnerInnen des Namenswettbewerbs verleihen.