html_5 Quartiersmanagement Schiller-Kiez: RuT - Rad und Tat e.V.
Logo Städtebauförderung durch Bund, Land und Gemeinden Logo Bundesregierung
Logo Europäischer Fonds für regionale Entwicklung Logo Stadt Berlin
Logo Soziale StadtLogo Bezirk Neukölln
Logo Europäische Union

Seite in leichter Sprache

Sperrmüll?

Kiezdokumentation

Kizeköpfe

Download

Aktuelle Termine

RuT - Rad und Tat e.V.

Logo: RuT
Logo von RuT Rad und Tat, Initiative lesbischer Frauen

Kontakt:

RuT - Rad und Tat e.V.
Schillerpromenade 1, 12049 Berlin  
Telefon/Fax: (030) 621 47 53
E-Mail: radundtatberlin[at]compuserve[.]de

Web: http://www.rut.gmxhome.de/r_aktuelles.html

Beratung nach Vereinbarung

 

 

Das Projekt RuT wurde 1989 in ebenerdigen, behindertengerechten Räumen eingerichtet. Das RuT versteht sich als Ort der Begegnung für Frauen.

Unsere Arbeit zielt schwerpunktmäßig darauf ab, die gesellschaftliche Situation lesbischer und/oder älterer und/oder behinderter Frauen in unser eigenes Bewusstsein und das der Öffentlichkeit zu bringen und Hintergründe für Diffamierung und Diskriminierung aufzuzeigen.

Unsere Angebote umfassen angeleitete Gruppen (z.B. Coming-out-Gruppen für ältere Frauen) und psychosoziale Beratung, Wochenendseminare und Workshops, fortlaufende Kurse (z.B. Tanzkurse, Gebärdensprachkurse) und einmalige Veranstaltungen wie Lesungen, Filmabende oder Vorträge.

Wir organisieren offene Treffs, Konzerte oder Diskussionsrunden, bieten Kartenspielerinnen einen wöchentlichen Doppelkopfabend und Unternehmungslustigen in jedem Jahr unseren Jung- und Alt-Weiber-Sommer mit gemütlichen, erholsamen Unternehmungen wie Fahrrad- und Paddeltouren oder Wanderungen in die ruhige Natur.

Unsere Räume werden auch von Selbsthilfegruppen genutzt; Künstlerinnen geben wir die Möglichkeit, bei uns ihre Werke auszustellen oder vorzuführen.

Wir bieten psychosoziale Beratung zu Themen aus allen Lebensbereichen, z.B. zu Fragen des Selbstwerts, der eigenen Rolle/n, zu Beziehungsfragen, zu Fragen der sexuellen Orientierung, der Lebensplanung und Lebensgestaltung, in Krisen, in Trauerprozessen, bei Entscheidungsschwierigkeiten und im Coming-Out-Prozess.